Jahressrückblick - So war das Jahr 2016!

Wieder neigt sich das Jahr dem Ende zu. Die Menschen kommen nach dem ganzen Weihnachtsstress wieder zur Ruhe und freuen sich mit Ihren Lieben auf den anstehenden Jahreswechsel. Für viele gehört auch das Planen der guten Vorsätze für's neue Jahr zur Routine am Jahresende. So sind mehr Bewegung, weniger Stress oder auch mehr Zeit für sich selbst beliebte Vorhaben. Leider sind die Vorsätze schnell wieder vergessen oder werden am Ende schon nach wenigen Wochen wieder verworfen. 

 

Mir persönlich liegen - vielleicht auch deshalb - diese starren Vorsätze gar nicht. Vielmehr sammle ich das ganze Jahr über Momente, die mich glücklich oder auch traurig machen, aufgeschrieben auf einen kleinen Zettel in einem Glas. Am Ende des Jahres nehme ich mir dann etwas Zeit und lese mir in Ruhe alle Momente noch einmal durch. So lasse ich die letzten 365 Tage noch einmal Revue passieren - mit allen Facetten, die das Jahr mit sich brachte.

 

Zu den unterschiedlichen Eindrücken die dabei entstehen, beantworte ich mir dann auch immer einige selbstgestellte Fragen:

 

1. Wie fühlt sich 2016 in der Rückblende an?

Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit dem Jahr 2016.

Klar gab es viele Rückschläge, aber noch mehr glückliche Momente und liebe Menschen, an die ich mich gerne zurück erinnere :)...

2. Welche Eindrücke nimmst du aus 2016 mit?

Mut, Selbstsicherheit, Zuversicht, Kraft und viele neue Ziele, die mich hoffentlich 2017 begleiten werden.

3. Was lässt du im alten Jahr zurück?

Alle Sorgen und Ängste bezüglich der Zukunft.

Ich habe durch viele Rückschläge im Jahr 2016 gelernt, dass man ruhig auch mal auf die Nase fallen darf. Man muss danach nur wieder aufstehen. Das erscheint einem selbst manchmal in dem Moment sehr schwer, aber das Leben hat viele Prüfungen für uns auf Lager, welche wir bestehen müssen und auch können. Das Leben wirft einen allerdings nie einfach so Steine in den Weg. Manchmal ist es an der Zeit  einen anderen Wegpfad einzuschlagen.

4. Was war die schönste Herausforderung?

Meine ersten Schritte auf Handwerkermärkten.

2016 habe ich zum ersten mal an Handmade Märkten teilgenommen, u.a. im Dezember in Ludwigshafen. Als Neuling dauert es etwas, bis man alles soweit durch organisiert hat und sich die Artikelkisten geordnet und sich der Schreibtisch wieder gelichtet hat :) Ich war an manchen Abenden schier verzweifelt und hatte Angst nicht rechtzeitig mit meinen Produkten fertig zu werden. In dieser Situation hatte ich liebe Menschen um mich, die immer aufmunternde Worte parat hatten und mir Mut zusprachen. Alles in Allem eine stressige Zeit die ich allerdings nicht missen möchte, da ich sehr viel gelernt habe. 

5. Was war der größte Rückschlag?

6. Was war die größte Hürde?

Der Tod eines geliebten Menschen.

Man fühlt sich wie gelähmt - hat keine Lust zu nichts - wird gleichgültig. Aber gerade in diesen schweren Stunden habe ich meine kreative Arbeit sehr genossen. Für mich war es wie ein Rückzug in meine eigene Welt, in der mir nichts passieren konnte. Jeder Mensch verarbeitet Trauer unterschiedlich. Mein Weg war wohl die Kreativität, die mich alles verarbeiten lies.

7. Was war die wichtigste Veränderung?

Eindeutig: Der Umzug in die neue Wohnung! 

Sommer bei 40°C im Schatten. Hier im Karlsruher Raum sind die Sommer einfach der Hammer. Da möchte man den Tag am liebsten am See verbringen. Aber auf meinem Tagesplan standen erst einmal andere Dinge wie Möbel zerlegen, zur neuen Wohnung transportieren und wieder aufbauen bzw. Kisten stapeln. Der Umzug hat mir so viel Neues ermöglicht und mich vielen netten Menschen näher gebracht. Man kommt nach Hause und fühlt sich von Anfang an wohl. Eine völlig neue Lebensqualität.

8. Was war der schönste Moment?

Das erste Mal in die Augen meiner kleinen Nichte zu schauen. Immer wieder ein magischer Moment!

9. Was hättest du nicht geglaubt, wenn man dir das vor einem Jahr vorausgesagt hätte?

Der Schritt zur Gründung von Deas Bastelträume.

Nie hätte ich gedacht, dass ich es wagen würde. Den Schritt bereue ich auch nicht. Ganz im Gegenteil. Ich habe im vergangenen Jahr viele liebe Kunden kennengelernt, deren Vorstellungen und Wünsche ich zu Papier bringen durfte.

Vielen Dank an dieser Stelle für Euer Vertrauen!

10. Was wünscht du dir für das Jahr 2017?

Weniger schlechte und mehr schöne Momente, aber auch weiterhin Kundenwünsche und -vorstellungen erfüllen zu dürfen. 

Am wunderbarsten sind jedoch die strahlenden Augen, wenn wieder ein Auftragswerk fertig ist und übergeben wird - einfach unbezahlbar!

 

ICH WÜNSCHE  ALLEN EIN GESUNDES, WUNDERSCHÖNES UND AUFREGENDES NEUES  JAHR 2017!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0